Initiative Gentechnikfreies Osnabrücker Land

ecovillage e.v.

 
       
Percy Schmeiser aus Kanada war in Glandorf !
 

Archiv der Veranstaltungen

der Initiative Gentechnikfreies Osnabrücker Land / Ecovillage e.V.
und Regionale Landwirtschaft Münsterland e.V.

 

24.1.08: Podiumsdiskussion zum Thema Gentechnik
zur Landtagswahl in der VHS Osnabrück


Am 24. Januar 2008, vor den Landtagswahlen in Niedersachsen, fand eine sehr gut besuchte Podiumsdiskussion in der Osnabrücker Volkshochschule statt zum Thema "Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln: Wo steht die Politik?"
Eingeladen waren die LandtagskandidatInnen der Parteien, wobei nur CDU und FDP aus Termingründen fehlten. Das Votum der anderen vertretenen Parteien (SPD, Grüne, Linke, Freie Wähler, ÖDP) war eindeutig: sie sprachen sich gegen Gentechnik aus. Damit entsprach ihre Haltung den Meinungsäußerungen der Bundesbürger, die verschiedenen Umfragen zufolge in ihrer Mehrheit die Gentechnik in der Landwirtschaft und in Lebensmitteln ablehnen.
In einem differenzierten Einführungsvortrag erläuterte die Diplom-Ökotrophologin Martina Kiel von der Initiative "Gentechnikfreis Müsterland" zu Beginn der Podiumsdiskussion die vielfältigen Aspekte der gegenwärtigen Debatte um die Gentechnik.
Die Sorge der BürgerInnen um gesunde Lebensmittel, wie auch die Gefahren für die Umwelt, stehen im Widerspruch zu den Gewinninteressen weniger übermächtiger multinationaler Konzerne, die inzwischen, unterstützt durch die Handelsliberalisierungsdoktrin von WTO und EU-Kommission, weltweit die Politik stark beeinflussen.


22.10.07: Vortrag von Dr. Antonio Andrioli
in der Lagerhalle Osnabrück

Dr. Antonio Andrioli ist ein internationaler Experte zum Thema Gentechnik aus Brasilien. Er berichtete am 22.Oktober 2007 im Osnabrücker Kulturzentrum Lagerhalle, wie Gentechnik krank macht. Die Gesundheitsgefahren sind offensichtlich und die Wahlfreiheit der Verbraucher bei Lebensmitteln ist nicht mehr gegeben. Es kommt zur Verseuchung von Pflanzen, Tieren, Boden und Wasser. Die Bauern in Brasilien werden durch Chemiekonzerne immer weiter entrechtet. Damit steigen die Kosten der Bauern weiter.